Tiefe Einblicke

Was macht man, wenn das Thermometer einmal mehr über 25 Grad steigt? Na klar, man montiert sein knappstes Outfit und macht die natürlichen und künstlichen Gewässer der Stadt unsicher. Doch jedes Jahr frage ich mich (als Mann, wohlgemerkt) immer das Gleiche: Wieso reagieren Frauen, die mit den grössten Ausschnitten und kleinsten Röcken rumstolzieren, empfindlich, wenn man sich eben dieses Anblicks ergötzt? Das macht doch überhaupt keinen Sinn! Es liegt nun mal in der Natur eines jeden Mannes, dass die Augen – bewusst oder unbewusst – schnell mal zu den Kurven einer Frau wandern, vor allem wenn sie auch noch spärlich bekleidet sind. Wenn dann Sprüche wie «meine Augen sind hier oben» oder auch nur schon böse Blicke kommen, ist das ein grosses Paradox.

Mädchen, wenn du nicht willst, dass man dir in den Ausschnitt schaut, dann zieh einen Rollkragenpulli an. «Es ist viel zu heiss» zählt hier nicht als Argument, es gibt auch leichte Shirts, die nicht gleich den Busen dem Rest der Welt präsentieren. Und statt eines Minirocks oder eines ultrakurzen Kleides kann man auch weite, luftige Kleider anziehen. Oder kurze Hosen. Oder diese Einteiler, die unten als Hose zusammengehen. Keine Ahnung, wie die heissen.

Das gleiche Phänomen findet sich ja mittlerweile auch auf sozialen Netzwerken. Da gibt es die einen Girls, die mit ihren Brüsten und Beinen auf Like-Jagd gehen (was mir ja völlig egal ist) und dann gibts die anderen, die zwar auch Brüste und Beine hochladen, sich aber total empört geben, wenn dann sabbernde Männer irgendwelche schweinischen Kommentare hinterlassen. Mädchen, man sät, was man erntet. Schreib dir das hinter die Ohren.

Aber nix für ungut; mir geht es hier lediglich um die Ungerechtigkeit, wie man als Mann dargestellt wird, wenn man beim in-den-Ausschnitt-schauen erwischt wird. Der Mann ist immer das Schwein. «Immer nur das Eine im Kopf». Falsch! Ein Mann kann sich noch so vornehmen, anständig zu bleiben und nur in das Gesicht seines Gegenübers zu schauen. Aber wenn die Brüste vor den Augen hin und her wackeln, dann kann man(n) gar nicht anders, als hinzusehen. So ist nun mal die Natur.

Wir sind zwar im Zeitalter der Emanzipation angelangt, doch immer noch weit entfernt davon. Besser gesagt, hat es sich auch ein wenig in die falsche Richtung entwickelt. Der Mann ist oftmals einfach das Schwein. Und die Frauen werden bevorzugt. Oder stellt euch mal vor, die Szene mit Solange Knowles und Jay-Z im Lift hätte umgekehrt stattgefunden. Es hätte einen riesigen Aufschrei und Skandal gegeben. So ist es aber einfach eine lustige Story, weil die (ach so schwache) Frau auf den (ach so starken) Mann einprügelt. Trotzdem sprechen alle von Emanzipation und Gleichberechtigung. Was für ein Schwachsinn!

Think about it. Und lasst euch von diesen Gedanken den Sommer nicht vermiesen.

Wir freuen uns auf die nächste Handzh Up! Geht aber noch ‘ne Weile.

Bis dahin habt Geduld, Freunde und bis Drink!

Share on Facebook

About handzhup

crazy and drunk.
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

3 Responses to Tiefe Einblicke

  1. Nice weblog right here! Also your site loads up fast!
    What web host are you the usage of? Can I am getting your affiliate hyperlink on your host?
    I desire my site loaded up as quickly as yours lol

    • Holang says:

      inch vor azat dostupum ka вот они, преимущества свободного доступа к базам данных ))) Кстати, это не по теме, байц ete koarver ban petk lini, vor@ anhasaneliya, lini da norutyun, terti hodvats te gitakan hodvats, обращайся, ну не на этот шутливый мейл конечно, а на arman1 в жж kamel dana-marroin harcra, ink@ kasi vonc

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Connect with Facebook

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>